Ihr Ratgeber

Egal, ob Vorsorge oder Behandlung, akute Beschwerden ohne chronische Erkrankung: Wenn es um die Gesundheit geht, sind profunde Informationen unerlässlich. APO-ONE bietet in Kooperation mit myHEALTH einen Überblick über häufige Krankheiten, ihre Symptome und ihre Therapie.

Index:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Wer sein Gewicht reduzieren möchte, sollte dabei nicht auf eine zeitbegrenzte Diät setzen. Die abrupte Veränderung der Ernährung setzt den Körper unter Stress, der Verzicht belastet psychisch. Beides führt dazu, dass die Fetteinlagerung – angeregt vom Hormon Cortisol – eher zunimmt. Das gilt vor allem, wenn nach der Diät die alten Essgewohnheiten wieder aufgenommen werden.

Effektiver ist eine langfristige Umstellung der Ernährung, wobei Zucker und Fette schrittweise reduziert werden. Hilfreich ist ausserdem, die Energieverbrennung durch mehr körperliche Bewegung anzukurbeln. Dadurch werden nicht nur eingelagerte Reserven reduziert. Auch die Haut bleibt elastisch und passt sich den neuen Körpermassen besser an.

Ausserdem lohnen sich Entspannungsübungen: Yoga und Meditation reduzieren das Stresslevel und wirken sich positiv auf den Hormonhaushalt aus. Der entspannte Körper neigt weniger dazu, Reserven anzulegen. So kann das Abnehmen leichter gelingen.

mehr erfahren
Die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, zählt zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindesalter. Gekennzeichnet wird sie von Unaufmerksamkeit, Impulsivität und innerer Rastlosigkeit. In einigen Fällen macht sich ADHS auch durch eine auffällige Verträumtheit bemerkbar.

Die Verhaltensstörung ist vorrangig genetisch bedingt, daneben können auch verschiedene Umwelteinflüsse wie etwa Komplikationen in der Schwangerschaft, traumatische Erlebnisse oder Umweltgifte wie etwa Weichmacher das Risiko für ADHS erhöhen.

ADHS kann mit einer Verhaltenstherapie, in schweren Fällen mit medikamentöser Unterstützung, behandelt werden. Auch eine Umstellung der Ernährung kann hilfreich sein. In etwa 60 Prozent der Fälle ist eine lebenslange Therapie notwendig.

mehr erfahren

Durch hormonelle Veränderungen während der Pubertät kommt es häufig zu Akne: Die Talgdrüsen sind überaktiv, die Poren verstopfen schneller und Mitesser und Pickel treten auf. Akne kann sich aber auch schon in der Kindheit ausprägen und im Erwachsenenalter andauern. Insgesamt leiden vier von fünf Menschen weltweit an der häufigsten Hautkrankheit.

Gefährlich ist Akne nicht, kann aber die Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigen, weil die Entzündungen schmerzen und oft fälschlich für ein Zeichen mangelnder Hygiene gehalten wird. Zur Behandlung empfiehlt sich eine milde Gesichtspflege, die auf den Hauttyp angepasst ist und wenig Fett enthält. Spezielle Cremes und Lotionen versorgen die Haut mit wichtigen Nährstoffen zur Regeneration. In besonders schweren Fällen helfen Vitamin-A-Präparate und antientzündliche Medikamente.

mehr erfahren

Eine Allergie ist eine übermässige Reaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe. Dabei kann es sich beispielsweise um Pflanzenteile (Pollenallergie) oder Bestandteile von Lebensmitteln (Nahrungsmittelallergie) handeln. Auch Insektengift, Hausstaubmilben oder Tierhaare können eine allergische Reaktion provozieren. Typische Beschwerden sind Atemnot, Hautreaktionen und Verdauungsstörungen. Bei starken Reaktionen kann es auch zu einem Kreislaufkollaps kommen.

Eine Allergie kann verschiedentlich behandelt werden. Zum einen müssen die Auslöser erkannt und gemieden werden. Zum anderen kann eine allergische Reaktion medikamentös unterdrückt werden. Durch eine stufenweise Gewöhnung lässt sich das Immunsystem so konditionieren, dass eine Reaktion abgemildert ausfällt oder ganz ausbleibt.

mehr erfahren

Beim Anti-Aging gilt es, den Risikofaktoren der Hautalterung entgegenzuwirken. Dazu gehört vor allem, oxidativen Stress zu vermeiden. Dieser wird hauptsächlich durch zu viel Sonnenlicht verursacht. Aus diesem Grund sollte die verwendete Tagescreme über einen UV-Filter verfügen.

Um die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen, sollte genügend getrunken werden. Pflegeprodukte mit Hyaluronsäure und Omega-6-Fettsäuren binden Wasser in der Haut und straffen sie dadurch. Eine ausgewogene Ernährung unterstützt die Regeneration der Haut.

Zucker, Nikotin und Alkohol sollten hingegen reduziert werden, da sie die Hautalterung fördern. Auch zu wenig Schlaf und Bewegungsmangel lassen die Haut altern. Durch einen gesunden Lifestyle kann dem vorgebeugt werden.

mehr erfahren

Die Arthrose ist eine oft altersbedingte Verschleisserscheinung, die durch Verletzungen oder Fehlbelastungen der Gelenke beschleunigt werden kann. Bei der Arthrose nimmt die dämpfende Gelenkflüssigkeit fortschreitend ab, wodurch die Knorpelschicht der Knochen allmählich zerrieben wird. Im Spätstadium liegen die Knochen ungeschützt aufeinander und verursachen bei jeder Bewegung Schmerzen. Das Gelenk kann ausserdem versteifen.

Von der Arthrose sind häufig vor allem die Knie, die Hüfte und die Schultern betroffen. Durch eine Physiotherapie und schmerzlindernde Medikamente können Beschwerden verringert werden. Daneben lässt sich der Gelenkzwischenraum operativ von Knorpelsplittern säubern. Das zerstörte Gelenk wird durch eine Prothese ersetzt.

mehr erfahren

Asthma ist eine Überreaktion der Bronchien auf ganz verschiedene Reizstoffe wie Pollen, Feinstaub oder auch kalte Luft: Die unteren Atemwege versuchen, mit einer übermässigen Produktion von Schleim diese vermeintlichen Gefahrstoffe einzufangen und durch Abhusten auszustossen. Dieser Reizhusten und eine gefühlte Enge in der Brust, ausgelöst durch eine verkrampfte Bronchialmuskulatur, sind typische Anzeichen von Asthma. Kennzeichnend ist auch ein Pfeifen oder Brummen beim Ausatmen.

Asthma ist nicht heilbar, kann aber durch eine individuell eingestellte Medikation gut kontrolliert werden. Für die Basistherapie werden meist entzündungshemmende Kortikosteroide verwendet. Im Notfall kommen Sprays mit Salbutamol zum Einsatz, womit sich Asthma-Anfälle oft frühzeitig abmildern lassen.

mehr erfahren
Augenringe können zwei verschiedene Ursachen haben: Entweder weist die Haut unter den Augen eine übermässige Pigmentierung auf, welche erblich bedingt oder die Folge von erhöhter UV-Belastung ist. Oder durch die dünne Haut schimmern die darunterliegenden Gefässe. Die Adern sind besonders deutlich bei Schlafmangel oder einer Unterversorgung mit Flüssigkeit oder Eisen zu sehen.

Bei Augenringen hilft es oft, den Lebensstil anzupassen und auf ausreichend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung zu achten. Eine starke Pigmentierung lässt sich per Laser oder mit bleichenden Medikamenten reduzieren.

Hausmittel helfen nur bedingt: Auf die Augen gelegte Gurkenscheiben und Teebeutel kühlen die Haut, sodass sich die Gefässe zusammenziehen. Dieser Effekt hält aber nur kurz an.

Bei langanhaltenden Augenringen sollte der Arzt aufgesucht werden, um eine organische Erkrankung auszuschliessen.

mehr erfahren

B

Beim Ballenzeh handelt es sich um eine Verformung des Fusses, die medizinisch als Hallux Valgus bezeichnet wird. Dabei schiebt sich der grosse Zeh gegen die übrigen Zehen. Dieser Prozess kann erblich oder durch ein schwaches Bindegewebe bedingt sein. Oft führen auch falsche Schuhe zu der Verformung. Das betroffene Gelenk ist empfindlich für Arthrose und Schleimbeutelentzündungen. Ausserdem kann der grosse Zeh die anderen Zehen ebenfalls verformen.

Ballenzehen können im Anfangsstadium mit Bandagen und Zehenspreizern korrigiert werden. Eine gezielte Fussgymnastik wirkt ihm ebenfalls entgegen. Im fortgeschrittenen Stadium muss die Fehlstellung operativ behoben werden.

mehr erfahren

Die Bandscheiben sind Knorpel, die zwischen den einzelnen Wirbeln sitzen, Bewegungen ermöglichen und abdämpfen. Bei einer Überlastung tritt der flüssige Gallertkern der Bandscheibe aus und drückt auf umliegende Nerven. Je nachdem, in welchem Bereich der Wirbelsäule sich der Bandscheibenvorfall ereignet, können die von ihm ausgehenden Schmerzen in die Beine, die Schultern oder den Nacken ausstrahlen.

Ein Bandscheibenvorfall kuriert meist von allein. Bei starken Schmerzen kann ein linderndes Medikament eingenommen werden. Die Heilung wird beschleunigt, wenn der Rücken in Bewegung bleibt, Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen sind ideal. Durch einen gezielten Aufbau der Rückenmuskulatur und das Vermeiden von Übergewicht kann das Risiko für einen Bandscheibenvorfall reduziert werden.

mehr erfahren

Das Bindegewebe dient im Körper als stützende Füllmasse. Es besteht aus wenig Zellen und viel Zwischenzellsubstanz wie Kollagen. Dieses wird im Laufe des Lebens abgebaut, sodass das Bindegewebe an Spannkraft verliert. Schwaches Bindegewebe macht sich vor allem unter der Haut bemerkbar als Besenreiser und Cellulite.

Neben dem Altern sind die grössten Risikofaktoren für ein schwaches Bindegewebe Hormonschwankungen während der Schwangerschaft und der Wechseljahre. Aber auch der Lifestyle nimmt Einfluss: Zucker und andere Kohlenhydrate schwächen das Gewebe. Auch Nikotin setzt der straffen Gewebeschicht zu. Eine pflanzliche Kost hingegen stärkt das Bindegewebe, da die darin enthaltenen Vitamine als wichtige Antioxidantien schützend wirken. Hilfreich ist auch viel Bewegung und das Reduzieren von möglichem Übergewicht.

mehr erfahren

Im Darm sammeln sich Gase, die beim Essen aufgenommen werden oder bei der Verdauung entstehen können. Durch eine unausgewogene Ernährung oder eine muskuläre Fehlfunktion im Unterbauch – das sogenannte Reizdarmsyndrom – kann die Gasmenge im Darm zunehmen. Für Betroffene belastend ist nicht nur der vermehrte Abgang von Winden, sondern auch der Druckschmerz des geblähten Bauchs.

Akute Blähungen lassen sich durch eine Umstellung der Ernährung beheben: Je weniger verarbeitet die Lebensmittel sind, umso weniger Gas entsteht bei ihrer Verdauung. Auch die Reduktion von Stress und regelmässige Bewegung können Blähungen vorbeugen. Halten die Beschwerden an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, da auch verschiedene Krankheiten zu Blähungen führen können.

mehr erfahren

Etwa jede zehnte Frau leidet mindestens einmal im Jahr an einer Blasenentzündung. Dahinter stecken meist Bakterien, die über die Harnröhre in die Blase vordringen und eine Entzündungsreaktion auslösen. Diese äussert sich in Schmerzen beim Wasserlassen und im Unterbauch. Oft trübt sich der Urin ein und verändert seinen Geruch.

Durch eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr oder zu intensive Intimpflege wird die bakterielle Infektion begünstigt. Im Krankheitsfall helfen vor allem entspannende Wärme und Wasser, um die Bakterien auszuschwemmen. Verschiedene pflanzliche Blasen-Nieren-Tees unterstützen die Heilung.

Halten die Beschwerden mehr als drei Tage an oder tritt ausserdem Fieber auf, sollte der Arzt aufgesucht werden. Für gewöhnlich wird die Infektion in diesen Fällen mit Antibiotika behandelt.

Mehr erfahren

Bluthochdruck macht selten Beschwerden, kann aber langfristig Herz und Kreislauf schädigen: Er gilt als eine der häufigsten Ursachen von Herzinfarkt und Schlaganfall.

Der Blutdruck wird mit zwei Werten gemessen: Der systolische Wert gibt die Auswurfleistung des angespannten Herzmuskels an, der (niedrigere) diastolische Wert beschreibt den Basisdruck in den Gefässen. Ab einem Wert von 140/90 mmHG liegt ein Bluthochdruck (Hypertonie) vor.

Die Ursache für einen erhöhten Blutdruck lässt sich meist nicht ermitteln, Risikofaktoren sind Übergewicht, Rauchen und Stress. Wer diese meidet, kann Bluthochdruck vorbeugen.

Behandelt wird die Hypertonie medikamentös, etwa mit ACE-Hemmern.

mehr erfahren

C

Als Cellulite werden kleine Fettpolster bezeichnet, die sich im Bindegewebe der Haut abzeichnen. Betroffen sind meist Frauen, da ihre Haut anders als die männliche strukturiert ist und das Geschlechtshormon Östrogen den Abbau von Kollagen anregt, das die Haut elastisch hält.

Cellulite ist oft erblich bedingt und muss kein Anzeichen von Übergewicht sein. Allerdings fördert dieses die Ausprägung der Hautdellen. Auch Stress, Bewegungs- und Schlafmangel sind Risikofaktoren.

Zwar ist Cellulite gesundheitlich unbedenklich, wird aber häufig als unästhetisch empfunden. Gegen sie hilft vor allem Bewegung, die die Haut strafft und gut durchblutet, sowie das Meiden der Risikofaktoren. Cremes und andere Produkte zur äusseren Anwendung können eine ergänzende Wirkung entfalten.

mehr erfahren

Cholesterin ist ein Fettstoff, der grösstenteils von der Leber gebildet und in geringen Mengen über die Nahrung aufgenommen wird. Er wird für den Aufbau der Zellmembran und für die Produktion von Vitamin D und zahlreichen Hormonen benötigt. Lagert sich Cholesterin im Blut ab, kann es allerdings zu Arteriosklerose führen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich ziehen.

Der Cholesterinspiegel lässt sich nur bedingt durch eine ausgewogene Ernährung beeinflussen. Eine positive Wirkung hat regelmässiger Sport. Verschiedene Medikamente können den Cholesterinanteil im Blut reduzieren, indem sie entweder die Produktion des Fettes in der Leber drosseln oder die Aufnahme des Cholesterins aus dem Darm verhindern.

mehr erfahren

D

Bei der Demenz nimmt die geistige Leistungsfähigkeit ab, weil Nervenzellen im Gehirn absterben. Ausgelöst wird dieser Prozess von Durchblutungsstörungen, die wiederum durch Bluthochdruck, Arteriosklerose, Kopfverletzungen oder systemische Erkrankungen verursacht werden.

Je nachdem, welche Hirnareale betroffen sind, äussert sich die Demenz unterschiedlich stark in Vergesslichkeit, Reizbarkeit und einem nachlassenden Sprach- und Wahrnehmungsvermögen. Betroffene verändern oft ihr soziales Verhalten.

Die Demenz kann weder geheilt noch unterdrückt oder verzögert werden. Die medikamentöse Therapie mit Antidementiva zielt vielmehr auf eine Verbesserung der Lebensqualität, indem durch sie die Nervenaktivität stimuliert wird. Begleitend werden häufig Physiotherapien und – auch für betreuende Verwandte – psychotherapeutische Unterstützung angeboten.

mehr erfahren

Bei einer Depression handelt es sich um eine psychische Erkrankung, die sich ganz verschieden äussern kann. Die Symptome reichen von Antriebslosigkeit und Missstimmung bis zu Schlafstörungen und Schmerzempfinden. In jedem fünften Fall wechseln sich Phasen der Niedergeschlagenheit mit solchen der (unbegründeten) Hochstimmung ab.

Depressionen können in jedem Alter und bei jedem Geschlecht auftreten. Häufig sind sie allerdings im Alter zwischen 30 und 40 Jahren, Frauen sind doppelt so oft betroffen wie Männer. Die Erkrankung hat mehrere Ursachen und Auslöser, die sich gegenseitig verstärken.

Eine Depression wird meist mit Psychopharmaka und einer Psychotherapie behandelt. Hinzu kommen oft weitere Therapieansätze, um die individuellen Beschwerden zu lindern.

mehr erfahren

Wenn der Körper den Blutzuckerspiegel aus eigener Kraft nicht mehr ausreichend steuern kann, liegt Diabetes mellitus vor. Der mit der Nahrung aufgenommene Zucker wird zum Grossteil von dem Hormon Insulin aus dem Blut in die Körperzellen überführt. Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse produziert.

Diabetes tritt in verschiedenen Formen auf: Beim Diabetes Typ 1 drosselt das körpereigene Immunsystem irrtümlich die Hormonproduktion. Diabetes Typ 2 liegt vor, wenn nicht nur zu wenig Insulin produziert wird, sondern die Körperzellen auch ungenügend auf das Hormon reagieren. In beiden Fällen steigt das Risiko für einen zu hohen Blutzuckerspiegel mit gefährlichen Folgen unter anderem für Herz, Nieren und Augen.

Diabetes kann vermieden und behandelt werden, indem auf eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung und abwechslungsreicher Ernährung geachtet wird. Übergewicht und Nikotin sollten als Risikofaktoren vermieden werden. Hält der Insulinmangel an, muss er medikamentös ergänzt werden.

mehr erfahren

Wer mehr als dreimal pro Tag Stuhlgang hat, der eine breiige bis flüssige Konsistenz aufweist, leidet an Durchfall, medizinisch Diarrhö genannt. Ein akuter Durchfall, der mehrere Tage anhalten kann, wird häufig von einer Infektion verursacht. Ein Arztbesuch ist oft nicht notwendig, da sich der Stuhlgang meist von allein wieder reguliert. Da mit dem Durchfall mehr Flüssigkeit verloren geht, sollte in dieser Zeit viel getrunken werden, vor allem Wasser und Magen-Darm-Tee. Die Darmflora kann durch Probiotika unterstützt werden.

Treten allerdings Fieber oder Krämpfe auf oder befindet sich Blut im Stuhl, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gleiches gilt für chronischen Durchfall, der sich über mehrere Wochen hinzieht. In diesen Fällen muss abgeklärt werden, ob beispielsweise eine Erkrankung des Darms oder eine Unverträglichkeit die Beschwerden verursacht.

mehr erfahren

E

Eisenmangel tritt auf, wenn über einen längeren Zeitraum zu wenig Eisen aufgenommen, zu wenig gespeichert oder zu viel ausgeschieden wird. Dadurch werden die körpereigenen Speicher aufgebraucht und ein Mangel entsteht. Er äussert sich in Müdigkeit, Blässe und Leistungsschwäche. Kopfschmerzen und Frösteln deuten ebenfalls auf einen Eisenmangel hin.

Das Eisen wird benötigt, um Sauerstoff im Blut zu transportieren. Besonders Frauen haben zu wenig des Spurenelements, weil sie durch die Monatsblutung viel Eisen verlieren – eine der grössten Ursachen der Mangelerscheinung. Eisen kann über eine gezielte Ernährung – etwa mit Fleisch, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten – oder Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Diese sollten allerdings nur nach ärztlicher Anleitung eingenommen werden, da eine Fehldosierung gesundheitliche Beschwerden nach sich ziehen kann.

mehr erfahren

Die Endometriose zählt zu den häufigsten Unterleibserkrankungen bei Frauen. Dabei bildet sich Gebärmutterschleimhaut ausserhalb der Gebärmutter. Die Ursache hierfür ist unbekannt. Vermutet wird, dass Schleimhautzellen über rückfliessendes Menstruationsblut in den Bauchraum gelangen.

Nicht immer macht sich eine Endometriose bemerkbar. Dennoch können zum Teil heftige Unterleibsschmerzen auftreten, besonders während der Menstruation, beim Wasserlassen, Stuhlgang oder Geschlechtsverkehr. Unbehandelt kann Endometriose zu Unfruchtbarkeit führen.

Die Therapie muss individuell angepasst werden, weil die chronische Erkrankung ganz verschiedene Verläufe nehmen kann. Mit Hormonpräparaten lässt sich das Wachstum der Endometriose-Herde eindämmen, die operativ entfernt werden können.

mehr erfahren

Bei einer Erkältung sind die oberen Atemwege entzündet. Sitzt die Infektion im Rachen fest, tritt der für eine Erkältung typische Hustenreiz auf. Dieser ist zunächst trocken und kann zu Brustschmerzen führen, vor allem bei Hustenanfällen. Im Verlauf der Erkrankung lockert sich das in den Schleimhäuten der Atemwege übermässig produzierte Sekret und kann abgehustet werden. Der Husten wird produktiv, bringt also Auswurf hervor.

Mit verschiedenen Medikamenten kann der Erkältungshusten beeinflusst werden. So dämpfen Hustenstiller den trockenen Husten und ermöglichen einen erholsamen Schlaf trotz Erkältung. Hustenlöser fördern das Abhusten von Schleim. Ist der Husten einmal produktiv, sollten Hustenstiller nicht mehr verwendet werden, um eine Anstauung von Schleim in den Atemwegen zu vermeiden.

mehr erfahren

Durch die Ernährung werden organische und anorganische Stoffe aufgenommen, die der Körper zum Wachstum, zur Organfunktion und zur Regeneration benötigt. Entscheidend ist ein ausgewogener Mix aus Makronährstoffen zur Energiegewinnung (Fette, Eiweisse und Kohlenhydrate) sowie Mikronährstoffe, die den Stoffwechsel koordinieren. Dazu zählen vor allem Vitamine und Mineralstoffe.

Grundsätzlich sollten möglichst wenig verarbeitete oder Fertigprodukte auf den Tisch kommen. Stattdessen empfiehlt sich ein hoher Anteil von Gemüse, Blattsalat und Obst. Nüsse, Kerne, Samen und Seefisch enthalten wertvolle Fette.

Besondere Vorsicht gilt bei Säften und Limonaden. Auch scheinbar gesunde Getränke enthalten oft zu viel (Frucht-)Zucker.

mehr erfahren

F

Frühjahrsmüdigkeit tritt auf, wenn sich der Hormonhaushalt des Körpers auf die länger werdenden Tage im Frühling umstellt. Dieser Prozess kostet Energie, auch die nicht unüblichen Temperaturschwankungen im Frühjahr sind kräftezehrend. Als Folge können sich Abgeschlagenheit und Müdigkeit einstellen. Auch Kopfschmerzen, Schwindel und Kreislaufprobleme sind typische Beschwerden der Frühjahrsmüdigkeit.

Jetzt heisst es Sonne tanken und viel bewegen, um den Körper in Schwung zu bringen. Eine ausgewogene, vitaminreiche Kost hilft, den Stoffwechsel umzustellen. Wechselbäder regen die Durchblutung an und bringen den Körper zusätzlich auf Trab.

Halten die Beschwerden dennoch an, sollte ärztlicher Rat gesucht werden, da sich hinter den Symptomen auch eine ernsthaftere Krankheit verstecken kann.

mehr erfahren
Fusspilz wird meist von Fadenpilzen ausgelöst und äussert sich durch eine gerötete Hautpartie am Fuss, die juckt und Schuppen bildet. Nässende Bläschen sind ebenfalls typisch für einige Formen des Pilzbefalls. Der Erreger kann über Hautschuppen oder Berührungen übertragen werden. Besonders leicht geschieht dies im feucht-warmen Milieu von Schwimmbädern, Saunen und Fitnessstudios. Hier sollten vorsorglich immer Badeschlappen getragen werden. Auch empfiehlt es sich, auf gut belüftetes Schuhwerk zu achten und nach dem Waschen die Füsse gründlich abzutrocknen.

Die Infektion kann sich unbehandelt auch auf andere Körperpartien ausbreiten und zusätzliche Infektionen, beispielsweise durch Bakterien, erleichtern. Aus diesem Grund sollte der Pilz frühzeitig behandelt werden. Hierzu bieten sich verschiedene Antimykotika an. Diese können äusserlich (als Creme oder Salbe) oder innerlich (in Tablettenform) angewendet werden.

mehr erfahren

G

Wenn die Augen jucken, brennen und tränen, kann das viele Ursachen haben. So trocknet eine warme Aussen- oder Heizungsluft den Tränenfilm aus. Gleiches geschieht, wenn durch lange Arbeit am Computer die Lidschlagfrequenz sinkt. Hinter gereizten Augen kann auch eine Allergie stecken: Das Immunsystem reagiert übermässig auf eigentlich harmlose Umweltstoffe wie etwa Pollen.

Gereizte Augen können vorgebeugt werden, indem auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit geachtet wird. Im Büro sollten regelmässige Bildschirmpausen eingelegt werden, um die Augen zu entlasten. Bei Beschwerden können befeuchtende Augentropfen Linderung verschaffen.

Halten die Augenbeschwerden allerdings an, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Mehr erfahren
Bei einem Gerstenkorn handelt es sich um eine schmerzhaft entzündete Talgdrüse am Lidrand. Sie wird meist von Bakterien verursacht. Die betroffene Talgdrüse öffnet sich von allein und gibt die Erreger, angestauten Talg und Verschmutzungen frei. Dieser Prozess kann unterstützt werden, indem das geschlossene Auge mit einem feuchten Waschlappen leicht gewärmt wird. Verschiedene Cremes führen ebenfalls zur Öffnung des Gerstenkorns.
Um ein Gerstenkorn zu vermeiden, sollte auf eine gründliche Hand- und Gesichtshygiene geachtet werden. Kommt es immer wieder zu Entzündungen am Augenlid, könnte ein schwaches Immunsystem dahinterstecken. In diesem Fall ist es ratsam, den Hausarzt aufzusuchen, um eine systemische Krankheit wie etwa Diabetes auszuschliessen.

Mehr erfahren

Die Grippe ist eine Infektionskrankheit, die von verschiedenen Influenzaviren ausgelöst wird. Typische Beschwerden sind Husten, Schnupfen und Halsschmerzen. Anders als bei einer Erkältung treten die Symptome nicht allmählich, sondern plötzlich auf. Ausserdem können Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen die Erkrankung anzeigen.

Eine Grippe wird symptomatisch behandelt, beispielsweise mit schmerzlindernden Medikamenten. Ausserdem sind Bettruhe und viel Flüssigkeitszufuhr angeraten. Soziale Kontakte sollten vermieden werden, da die Krankheit ansteckend ist. Die Grippe nimmt meist einen harmlosen Verlauf und ist nach etwa einer Woche durchstanden. Bei Älteren und Menschen mit einer Immunschwäche oder chronischen Erkrankung besteht die Gefahr von Komplikationen wie Lungenentzündung oder Hirnhautentzündung. Für sie empfiehlt sich eine Impfung.

Mehr erfahren

H

Haare wachsen zwei bis sechs Jahre, bevor sie ausfallen und neu gebildet werden. Dünnt das Haupthaar allerdings aus oder bilden sich kahle Stellen, liegt Haarausfall vor. Dieser kann verschiedene Ursachen haben: Beim erblich bedingten Haarausfall führt die genetische Veranlagung zu einem lichten Scheitel, einer Glatze oder zu Geheimratsecken.

Beim kreisrunden Haarausfall handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, während der diffuse Haarausfall vielfältige Ursachen wie Eisenmangel, eine Schilddrüsenfehlfunktion oder einen Nährstoffmangel haben kann.

Haarverlust lässt sich entsprechend der Ursache behandeln. Der erblich bedingte Haarausfall kann jedoch nur verlangsamt, nicht aufgehalten werden.

mehr erfahren
Bei Halsschmerzen handelt es sich nicht um eine eigenständige Krankheit, sondern um eine Begleiterscheinung ganz verschiedener Erkrankungen. Sie werden oft von einem Infekt wie etwa einer Erkältung, einer Mandelentzündung oder Scharlach ausgelöst. Auch eine Entzündung der Rachenschleimhaut, die Refluxkrankheit, Verbrühungen, Verätzungen, Insektenstiche oder verschluckte Gegenstände können zu Halsschmerzen führen.

Die Beschwerden werden entsprechend ihrer Ursache behandelt. Gegen die eigentlichen Halsschmerzen helfen lokal betäubende oder desinfizierend wirkende Medikamente, beispielsweise Sprays oder Lutschtabletten. Um den Hals zu schonen, empfehlen sich weiche und flüssige Speisen. Verschiedene Kräutertees wirken ebenfalls beruhigend aufgrund ihrer Wärme und leicht desinfizierenden Wirkung.

mehr erfahren

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden. Das Gewebepolster dichtet gemeinsam mit dem Schliessmuskel den Enddarm ab. Sind die Hämorrhoiden vergrössert, macht sich das durch ein Brennen und Jucken im Analbereich bemerkbar. Ausserdem kann Blut abgehen.

Je nach Ausmass der Hämorrhoiden werden sie medikamentös oder operativ behandelt. Dabei genügt es in leichten Fällen oft, wenn ein Facharzt Teile des Gewebes mit einem Gummiband abschnürt.

Die Beschwerden können durch entzündungshemmende Sitzbäder gelindert werden. Halten sie an, sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden, da Hämorrhoidalleiden auch andere Erkrankungen des Darms anzeigen können.

Vorbeugen lassen sich Beschwerden der Hämorrhoiden durch eine ballaststoffreiche Ernährung, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und regelmässige Bewegung.

mehr erfahren

Die Hände sind im Alltag vielen Reizen ausgesetzt. Dazu gehört das, was sie berühren wie raue Gegenstände oder irritierende Werk- oder Reinigungsmittel. Auch trockene Luft und zu hohe oder niedrige Temperaturen können der Haut zusetzen. Ebenso schädigen eine zu intensive Reinigung und Desinfektionsmittel die Haut. Sie trocknet aus, wird rissig und anfälliger für Keime, mit denen die Hände tagtäglich in Berührung kommen.

Umso wichtiger ist eine umsichtige Handpflege. Dazu gehört, die Hände möglichst gründlich und schonend zu reinigen. Durch Cremes und Lotionen kann die Haut mit Feuchtigkeit versorgt werden, die sie stärkt und elastisch hält. Verschiedene Wirkstoffe wie Urea können die Haut zusätzlich regenerieren.

Für die tägliche Handpflege eignen sich rückfettende, möglichst pH-neutrale Produkte. Auf künstliche Duftstoffe sollte allerdings verzichtet werden, weil sie die Haut oft nur belasten.

mehr erfahren

Viele Faktoren können dazu führen, dass übermässiger Harndrang aufkommt. So reizen harntreibende Getränke wie Kaffee und Alkohol, aber auch psychische Belastungen wie Stress oder Ängste die Blase. Der Harndrang kann aber auch organische Ursachen haben. Hierzu zählen eine Blasenentzündung, Diabetes oder eine vergrösserte Prostata.

Häufiges Wasserlassen liegt dann vor, wenn die Blase mehr als zehnmal am Tag oder mehr als zweimal in der Nacht entleert werden muss.

Der häufige Harndrang wird je nach vorliegender Ursache reguliert. Hilfreich kann oft schon eine Änderung der Trinkgewohnheiten und ein Beckenbodentraining sein. Mit diesem lässt sich das Fassungsvermögen der Blase erhöhen.

mehr erfahren

Die Haut wird tagsüber strapaziert und regeneriert nachts. Dieser natürliche Prozess kann mit der richtigen Hautpflege unterstützt werden. So lassen sich die Anzeichen der Hautalterung verringern. Ausserdem wird die Abwehrkraft der Haut und somit auch die Gesundheit gestärkt.

Morgens empfiehlt sich eine sorgsame Reinigung der Haut, um den nachts übermässig produzierten Talg zu entfernen. Die Produkte zur Reinigung und zur anschliessenden Hautpflege sollten auf den Hauttyp abgestimmt sein. Generell sind für den Tag feuchtigkeitsspendende Produkte angeraten. In der kalten Jahreszeit erhält eine rückfettende Pflege die Elastizität und Spannkraft der Haut.

Am Abend sollten Staub, Make-up-Reste und abgestorbene Hautzellen durch eine intensive Reinigung entfernt werden. Die anschliessend verwendeten Pflegeprodukte beinhalten idealerweise wichtige Nährstoffe, die die Regeneration der Haut fördern.

mehr erfahren

Hautpilz wird von verschiedenen Pilzen verursacht, die sich auf der Haut ausbreiten oder Nägel oder Haare befallen. Je nach betroffener Körperstelle führt die Infektion zu Pusteln, Schuppen und kleinen Einrissen. Die Haut ist oft gerötet und juckt.

Unbehandelt kann die Infektionskrankheit zu Hautirritationen führen und bei Kindern und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem auch auf innere Organe übergehen.

Hautpilz wird medikamentös mit Antipilzmittel, sogenannten Antimykotika, therapiert. Hausmittel wie Apfelessig können unterstützend eingesetzt werden.

Um eine Infektion zu vermeiden, sollte die Haut nach dem Duschen gründlich abgetrocknet werden – auch die Zehenzwischenräume, die besonders anfällig für eine Pilzerkrankung sind. In Gemeinschaftsbädern empfiehlt sich das Tragen von Schlappen.

mehr erfahren

Bei Herzrhythmusstörungen gerät das Herz aus dem gewohnten Takt. Einige Störungen sind harmlos, beispielsweise das kurzzeitige Herzstolpern. Andere Formen wie etwa das Herzkammerflimmern oder der Herzstillstand sind lebensbedrohlich.

Am häufigsten tritt das Vorhofflimmern auf. Dabei kommt es zu einer übermässigen Erregung in den Vorhöfen. Der Puls erhöht sich, oft droht ein Schlaganfall.

Herzrhythmusstörungen werden je nach Schweregrad unterschiedlich behandelt. Zum Einsatz kommen häufig Medikamente oder ein Herzschrittmacher, der das Herz im Takt hält. Implantierte Defibrillatoren reagieren automatisch auf Unregelmässigkeiten. Bei der Katheterablation wird überaktives Herzgewebe verödet.

Herzrhythmusstörungen machen sich nicht immer bemerkbar. Die typischen Symptome wie Herzklopfen, Kurzatmigkeit und Herzrasen verraten ausserdem nichts über den Schweregrad der Krankheit. Umso wichtiger ist es, das Herz regelmässig untersuchen zu lassen – vor allem im Alter, dem grössten Risikofaktor für Herzrhythmusstörungen.

mehr erfahren

Bäume, Gräser, Kräuter: Von Januar bis weit in den Herbst hinein schweben die Pollen zahlreicher Pflanzen durch die Luft. Etwa jeder fünfte Schweizer reagiert allergisch auf Pollen, die zu einer Entzündung der Nasenschleimhaut und der Bindehaut an den Augen führen. Wer unter einer Pollenallergie – dem sogenannten Heuschnupfen – leidet, ist in seiner Lebensqualität oft stark eingeschränkt. Neben den Beschwerden an Augen und Nase kann Heuschnupfen auch innere Unruhe, Schlaf- und Konzentrationsstörungen hervorrufen.

Zur Behandlung von Heuschnupfen bieten sich zahlreiche schul- und komplementärmedizinische Therapien an. Daneben können Allergiker mit vielen kleinen Tricks dafür sorgen, dass ihr Alltag möglichst pollenfrei bleibt.

Mehr erfahren

Ein Hühnerauge (medizinisch Clavus genannt) bildet sich an Hautpartien, die dauerhaft grossem Druck oder Reibung ausgesetzt sind. Häufig entstehen sie am Fuss, verursacht durch einseitige Belastungen aufgrund von Fehlstellungen oder zu engen Schuhen. Aber auch unter den Nägeln oder – seltener – an den Händen können sie auftreten.

Hühneraugen sind runde Verhornungen, deren Sporn tief in die Haut hineinreicht und bei Belastung zu Schmerzen führt. Zur Behandlung empfiehlt sich ein Aufweichen der überschüssigen Hornhaut mit Salizylsäure in Form von Pflastern oder Tropfen. Grössere Hühneraugen müssen von einem Arzt abgetragen oder operativ entfernt werden.

Mehr erfahren

Er ist keine eigenständige Krankheit, sondern eine Beschwerde, hinter der sich eine Infektion der Atemwege – etwa eine Grippe oder eine Erkältung – verbergen kann. Der Husten ist eine Abwehrreaktion der Atemwege: Krankheitserreger oder Fremdkörper wie Staub, die eingeatmet werden, verfangen sich in der Schleimhaut, die nun verstärkt Schleim produziert. Dieser wird von den Flimmerhärchen der Atemwege nach oben transportiert und schliesslich durch stossartiges Ausatmen – das Husten – ausgeworfen.

Betroffene haben meist zunächst einen trockenen Reizhusten, der in einen sogenannten produktiven Husten übergeht, bei dem Schleim ausgestossen wird. Dieser Prozess kann unterstützt werden, indem die Atemwege feucht gehalten werden, etwa durch viel Flüssigkeitszufuhr, Inhalationen und ein entsprechendes Raumklima.

Mehr erfahren

I

Das Immunsystem schützt den Körper vor zahlreichen Krankheitserregern wie Bakterien, Viren und Pilzen. Ein Teil des Abwehrsystems ist angeboren. Hierzu zählen die Bakterienkultur der Haut, die Schleimhäute der Atemwege oder die Magensäure. Das erworbene Immunsystem dagegen entsteht erst im Laufe des Lebens. So bilden sich Antikörper erst nach durchstandenen Infektionen oder Impfungen. Die Darmflora entwickelt sich entsprechend der individuellen Ernährung.

Das Immunsystem kann gestärkt werden, etwa durch eine passende Hautpflege, eine ausgewogene Ernährung und tägliche Bewegung, die den Stoffwechsel anregt. Beeinträchtigende Faktoren wie Stress und Schlafmangel sollten gemieden, Kaffee und Alkohol massvoll konsumiert werden.

mehr erfahren

Als Inkontinenz wird der Kontrollverlust über die Blase bezeichnet. Unterschieden wird sie in zwei Formen: Bei der Belastungsinkontinenz führen Bewegungen wie Husten, Lachen oder das Tragen von Lasten dazu, dass der Schliessmechanismus des Harnwegs nachgibt. Bei der Dranginkontinenz entsteht das Bedürfnis zu urinieren, obwohl die Blase längst nicht voll ist. Beide Formen der Inkontinenz können auch gemeinsam auftreten.

Frauen sind von diesem Leiden häufiger betroffen als Männer, da ihre Harnröhre kürzer ist und Schwangerschaften die stützende Muskulatur des Beckenbodens strapazieren.

Die Inkontinenz kann je nach Ausmass mit Einlagen, Medikamenten oder operativ behandelt werden. Betroffene sollten auf harntreibende Getränke verzichten und etwaiges Übergewicht, das zusätzlich auf die Blase drückt, reduzieren. Vorbeugend hilft ein gezieltes Beckenbodentraining.

mehr erfahren

K

Kopfschmerzen können verschiedene Ursachen haben wie etwa einen Mangel an Flüssigkeit, frischer Luft oder Schlaf. Sie können aber auch auf eine Unverträglichkeit oder eine Krankheit wie etwa Asthma oder Diabetes hinweisen. Aus diesem Grund sollten plötzlich auftretende, heftige und anhaltende Schmerzen der oberen Gesichtshälfte ärztlich abgeklärt werden. Gleiches gilt, wenn andere Beschwerden wie Sehstörungen oder Übelkeit hinzukommen.

In den meisten Fällen sind Kopfschmerzen zwar belastend, aber harmlos. Zur Vorsorge und Behandlung genügt es, auf eine gesunde Lebensweise, vor allem mit genügend Schlaf und ausreichender Flüssigkeitszufuhr, zu achten. Gegen die Beschwerden an Schläfen, Stirn und Scheitel helfen verschiedene Medikamente. Schmerzlindernd wirken häufig auch Entspannungsübungen und Kompressen mit ätherischen Ölen.

mehr erfahren

L

Wenn Kinder spielen und Erwachsene für ein Selfie posieren: Wo immer die Köpfe zusammengesteckt werden, können sich Läuse ausbreiten. Die kleinen Parasiten haften an den Haaren und ernähren sich von Blut. Das Immunsystem reagiert mit einem starken Juckreiz um die betroffene Hautstelle.

Ob tatsächlich Läuse hinter der juckenden Haut stecken, kann mit einem Nissenkamm herausgefunden werden. Denn in dessen eng gestellten Zinken verfangen sich die Tiere und ihre Eier, Nissen genannt, beim Kämmen. Allein damit lassen sich Läuse allerdings nicht entfernen. Verschiedene Sprays und Spülungen machen dem Befall ein Ende. Wichtig ist, dass alle Personen, die mit dem Betroffenen in engen Kontakt stehen, mitbehandelt werden, um einen erneuten Befall zu vermeiden.

mehr erfahren

Herpes zählt zu den verbreitetsten Infektionen. Etwa zwei Drittel aller Menschen tragen das Virus Herpes simplex in sich, das sich allerdings nur selten als Lippenherpes bemerkbar macht. Nach einer Infektion wird das Virus vom Immunsystem unterdrückt. Sind die Abwehrkräfte aber geschwächt – etwa durch eine Erkältung, Fieber oder auch Stress – breitet sich das Virus erneut im Körper aus. Es entwickelt sich das typische Bläschen an der Lippe.

Vor dem Virus schützt keine Impfung. Ein gesunder Lebensstil kann den Ausbruch aber unwahrscheinlicher machen. Kommt es dennoch zu einem Lippenherpes, helfen verschiedene Medikamente, das Virus einzudämmen. Austrocknende und rückfettende Wundsalben verkürzen die Regeneration der Haut.

Lippenherpes ist meist ungefährlich. Allerdings sollte eine Schmierinfektion zu den Augen vermieden werden, da das Virus eine Entzündung der Augenhornhaut und eine Verminderung der Sehleistung verursachen kann. Vorsicht ist auch bei Neugeborenen geboten, deren Immunsystem noch nicht voll ausgeprägt ist. Hier ist eine enge medizinische Betreuung notwendig, um die Entwicklung nicht zu beeinträchtigen.

mehr erfahren

M

Jede Frau verfügt über eine begrenzte Anzahl von Eizellen, die im Laufe des Lebens abnimmt. Der letzte vollständige Zyklus, in dem eine befruchtungsfähige Eizelle heranreift, wird als Menopause bezeichnet. Diese ereignet sich um das 50. Lebensjahr. Davor und danach – während der sogenannten Wechseljahre – stellt sich der Hormonhaushalt um. Diese Veränderung beeinflusst den Stoffwechsel und sorgt für verschiedene Beschwerden wie Hitzewallungen und spontane Schweissausbrüche. Auch Gelenkbeschwerden, Reizbarkeit und Gewichtszunahme treten oft während der Wechseljahre auf.

Viele Betroffene fühlen sich durch die Beschwerden in ihrem sozialen Leben stark eingeschränkt. Doch dazu muss es nicht kommen, denn mit verschiedenen Behandlungsstrategien und Alltags-Tipps können die Wechseljahrsbeschwerden abgemildert werden.

Mehr erfahren

Vor, während und nach der Menstruation leiden viele Frauen unter ganz unterschiedlichen körperlichen und psychischen Beschwerden. Verbreitet sind Schmerzen im Unterleib, die sich auf den gesamten Bauch und den Rücken ausbreiten können. Auch Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen können in dieser Zeit auftreten. Nicht selten verschlechtert sich das Hautbild und treten Gereiztheit und Abgeschlagenheit auf.

Dahinter steckt die zyklusbedingte Veränderung der Gebärmutter. Sie zieht sich zusammen, um Schleimhaut abzubauen. Das führt schnell zu Krämpfen. Ausserdem wirkt es sich auf den Hormonhaushalt aus.

Bei Menstruationsbeschwerden hilft Wärme – etwa als Kirschkernkissen oder Wärmflasche – und Entspannung, beispielsweise durch moderate Bewegung, Meditation und Yoga. So können Krämpfe gelöst werden. Gegen Schmerzen hilft neben Medikamenten auch Magnesium.

Mehr erfahren

Die Migräne ist eine besondere Form der Kopfschmerzen. Sie äussert sich in episodenhaften, meist einseitigen, starken Schmerzen an den Schläfen oder der Stirn. Begleitend können Übelkeit und eine Überempfindlichkeit gegen Geräusche oder Licht auftreten.

Die Ursachen der Migräne sind unbekannt. Eine Neigung zu ihr ist erblich bedingt, wobei Frauen häufiger als Männer betroffen sind. Stress, Schlafmangel und Alkohol können den Ausbruch der Migräne fördern, ebenso hormonelle Schwankungen wie etwa während der Menstruation.

Im Akutfall helfen Ruhe und schmerzlindernde Medikamente. Um weitere Schübe zu vermeiden, sollte auf einen gesunden Lebensstil mit regelmässiger Bewegung – im Idealfall Ausdauersport –, ausgewogener Ernährung und ausreichend Schlaf geachtet werden.

Mehr erfahren
Mundgeruch entsteht meist durch Bakterien, die auf der Zunge oder den Zähnen festsitzen. Durch den natürlichen Speichelfluss und eine regelmässige Zahnhygiene können sie in Schach gehalten werden. Während der Nachtruhe oder bei Stress ist der Speichelfluss allerdings reduziert, sodass sich die Bakterien vermehren können und Mundgeruch auftritt. Nach reichhaltigen Mahlzeiten kann ausserdem Magensäure in die Speiseröhre aufsteigen und ebenfalls Mundgeruch auslösen.

Um den unangenehmen Geruch zu vermeiden, sollte auf eine gründliche Mundhygiene geachtet und auf üppiges Essen vor dem Schlafengehen verzichtet werden. Halten die Beschwerden an, empfiehlt sich ein Besuch beim Hausarzt. Möglicherweise steckt hinter anhaltendem Mundgeruch auch eine Entzündung im Mundraum oder eine Stoffwechselkrankheit wie Diabetes oder eine Schilddrüsenfehlfunktion. Dies sollte abgeklärt werden.

mehr erfahren

Egal, ob ganz allgemein die Fitness gesteigert oder für einen Wettbewerb trainiert werden soll: Muskelaufbau braucht Zeit. Dabei sollte der Sport regelmässig und fokussiert ausgeübt werden. Wer sich mit seinen Übungen auf die festgelegten Muskelgruppen konzentriert, erzielt schneller Resultate. Die Muskeln benötigen allerdings Pausen, um ausreichend regenerieren und wachsen zu können. Auch sollte die individuelle Belastbarkeit akzeptiert werden: Lieber weniger Gewichte verwenden und dafür häufigere, sauber ausgeführte Wiederholungen machen.

Durch ausreichend Schlaf und die richtige Ernährung kann der Muskelaufbau unterstützt werden. Wichtig ist vor allem die Zufuhr von Mikronährstoffen wie Magnesium und Zink, welche die Muskelaktivität verbessern und Muskelkater vorbeugen.

mehr erfahren
Ein Muttermal ist ein Hautfleck, dessen Farbe – braun, rot, selten blau – sich von der übrigen Haut unterscheidet. Das Mal kann angeboren sein oder sich im Laufe des Lebens herausbilden. Es entsteht durch eine Ansammlung von Hautzellen, die das Farbpigment Melanin bilden.

Jeder Mensch hat 30 bis 40 Muttermale. Sie sind gesundheitlich meist unbedenklich. Ästhetisch störend können mitunter die Haare sein, die ihnen entspriessen. Allerdings sollten Muttermale eigenständig und ab dem 35. Lebensjahr vom Hautarzt regelmässig untersucht werden. Verändern sie sich in Farbe, Ausdehnung oder Höhe, könnte das ein Anzeichen für einen beginnenden Hautkrebs sein. Besteht ein Verdacht darauf, wird das Mal unter örtlicher Betäubung entfernt und untersucht. Kann eine Krebserkrankung ausgeschlossen werden, lässt sich das Muttermal auf Wunsch mit einer Laserbehandlung kosmetisch entfernen.

mehr erfahren

N

Eine Nasennebenhöhlenentzündung tritt meist als Komplikation einer Erkältung auf. Häufig lösen Viren, seltener Bakterien eine Entzündungsreaktion in einer oder mehreren Nebenhöhlen aus. Die Schwellung der Schleimhäute führt dazu, dass die Belüftung der Hohlräume im Schädelknochen unterbrochen wird. Als Folge treten Kopfschmerzen und ein Druckgefühl hinter der Stirn auf. Auch kann der Geruchssinn gestört sein.

Die Entzündung der Nasennebenhöhlen heilt meist von allein aus. Dieser Prozess kann durch Inhalation und schleimlösende Mittel – beispielsweise Nasensprays – unterstützt werden. Hält die Entzündung an, sollte ein HNO-Arzt aufgesucht werden, um einer Verlagerung der Entzündung auf die Ohren, die Augenhöhlen und das Gehirn vorzubeugen. Um eine Nasennebenhöhlenentzündung zu vermeiden, sollte auf eine ausreichende Befeuchtung der Nasenschleimhäute geachtet werden, etwa durch eine genügende Luftfeuchtigkeit.

mehr erfahren

Neurodermitis hat viele Ursachen: Neben einer genetischen Veranlagung begünstigen psychische Faktoren wie etwa Stress und Umwelteinflüsse das Auftreten der chronischen Hautkrankheit. Diese äussert sich in trockenen, stark juckenden Hautpartien, die bei heftigen Krankheitsschüben auch in gerötete oder schuppende Ekzeme übergehen können. Die betroffene Haut schmerzt nicht nur, sie wirkt häufig auch stigmatisierend, was zusätzlichen Leidensdruck erzeugt.

Je nach Intensität der Hautirritation wird die Neurodermitis mit unterschiedlichen Wirkstoffen zur äusseren oder inneren Anwendung behandelt. In akuten Phasen können auch Cortisonpräparate oder andere, das Immunsystem stabilisierende Wirkstoffe eingesetzt werden.

Begleitend kann eine Psychotherapie angeraten sein, um innere Belastungen oder Stress zu bewältigen.

mehr erfahren

O

Mit der verstärkt alltäglichen Nutzung steigt das Risiko für eine Onlinesucht. Allerdings ist nicht die Nutzungsdauer das entscheidende Kriterium für eine Abhängigkeit, sondern die Kontrolle über den Gebrauch.

Onlinesucht wird gefördert durch die Schnelllebigkeit digitaler Inhalte. Sie provoziert die Angst, etwas zu verpassen oder nicht teilzuhaben. Anzeichen einer Sucht sind depressive Verstimmungen und Stressempfinden bei Abstinenz. Betroffene vernachlässigen häufig ihr soziales Umfeld und Schule bzw. Beruf.

Um die Onlinesucht zu behandeln oder gar nicht erst aufkommen zu lassen, sollten feste Online-Zeiten definiert werden. Einige Funktionen der digitalen Endgeräte können durch analoge Geräte wie etwa einen Wecker ersetzt werden. Eltern sollten ihren Kindern aktiv analoge Alternativen zur Freizeitgestaltung aufzeigen, um das Interesse an der nicht-digitalen Welt zu steigern.

mehr erfahren

Im Alter nimmt die Knochendichte ab. Dadurch verlieren die Knochen an Stabilität und werden brüchiger. Dieser natürliche Alterungsprozess wird Osteoporose genannt. Frauen sind häufiger als Männer betroffen, besonders nach den Wechseljahren, wenn das Östrogen wegfällt. Dieses Hormon regt den Knochenaufbau an. Bleibt es nach der Menopause aus, reduziert sich die Knochenmasse.

Osteoporose ist gefährlich, da die Knochen im fortgeschrittenen Stadium auch ohne grössere Verletzungen – etwa durch einen Sturz – brechen können. Oft reicht dann schon ein Husten aus, um die Wirbelsäule zu gefährden.

Umso wichtiger ist eine umfassende Vorsorge: Moderate Bewegung kurbelt die Erneuerung der Knochen an und fördert ausserdem den Aufbau von Muskeln. Diese entlasten das Skelett. Durch Calcium und Vitamin D kann der Knochenaufbau unterstützt werden. Das Vitamin muss allerdings häufig zugeführt werden, da der Körper es ausserhalb der Sommermonate nicht ausreichend produzieren kann.

mehr erfahren

P

Von dem prämenstruellen Syndrom (PMS) sind etwa 80 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen. Die Beschwerden stellen sich zwei Wochen bis wenige Tage vor der Menstruationsblutung ein und variieren von Frau zu Frau. Häufige Symptome sind (zum Teil auch in den Rücken ausstrahlende) Unterleibsschmerzen, Übelkeit und Kopfschmerzen. Ausserdem können psychische Beeinträchtigungen auftreten, die von Stimmungsschwankungen bis zu depressiver Verstimmung reichen.

PMS wird symptomatisch behandelt. Ausreichend Schlaf, moderate Bewegung und eine ausgewogene Ernährung können die Beschwerden lindern. Auch Entspannungsübungen sind häufig hilfreich. In schweren Fällen empfehlen sich Schmerzmittel und Antidepressiva. Beides sollte allerdings nicht ohne Rücksprache mit dem behandelnden Gynäkologen eingenommen werden.

mehr erfahren
Bei den meisten Männern kommt es mit zunehmendem Alter zu einer Prostatavergrösserung. Warum die Vorsteherdrüse wächst, ist unbekannt. Allerdings begünstigen erbliche Anlagen und die altersbedingt verminderte Produktion des Geschlechtshormons Testosteron die Vergrösserung. Weitere Risikofaktoren sind Übergewicht und eine unausgewogene Ernährung.

Die Prostatavergrösserung äussert sich durch erschwertes Wasserlassen, da die wachsende Drüse die Harnröhre einengt. Oft treten beim Urinieren Schmerzen auf. Verbleibt Resturin in der Blase, erhöht sich das Risiko für eine Blasen- oder Nierenentzündung.

Die Prostata kann medikamentös in ihrem Wachstum gebremst werden. Im fortgeschrittenen Stadium lässt sich die Drüse operativ oder durch eine Laserbehandlung reduzieren.

mehr erfahren

R

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins, etwa 80 Prozent aller Schweizer leiden mindestens einmal im Leben darunter. Die Ursache für die Beschwerden ist meist eine Fehlbelastung durch eine einseitige Körperhaltung – etwa langes Sitzen am Arbeitsplatz – oder monotone Bewegungsabläufe. Auch durch falsches Heben oder Tragen sowie durch übermässigen Sport oder falsche Ausführung der Übungen kann es zu Rückenschmerzen kommen. Diese treten auch auf, wenn Stress und psychische Belastungen sich in körperlicher Anspannung manifestieren. Rückenschmerzen können in den Nacken, die Lenden und den Bauch strahlen. Um sie zu beheben, ist Bewegung gefragt. Schonhaltungen entlasten zwar, führen aber in anderen Muskelgruppen zu Überlastung. Durch ergonomische Sitzgelegenheiten, beispielsweise am Arbeitsplatz, und kleine Bewegungseinheiten, etwa durch alternative Bewegungsabläufe oder Dehnübungen, bleibt der Rücken mobil und schmerzfrei.

mehr erfahren

S

Eine Scheideninfektion tritt auf, wenn Bakterien oder Pilze zwischen Scheideneingang und Muttermund eine Entzündungsreaktion verursachen. Ist das saure Milieu der Vagina geschwächt, haben es Erreger einfacher, sich hier einzunisten. Zu den Faktoren, die sich negativ auf die schützende Vaginalschleimhaut auswirken, gehören eine zu intensive Reinigung, hormonelle Veränderungen sowie eine eingeschränkte Immunabwehr.
Typische Anzeichen einer Scheideninfektion sind Juckreiz, Rötungen sowie ein Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen und Geschlechtsverkehr. Auch können sich Menge, Farbe und Geruch des Vaginalsekrets verändern.

Da ganz verschiedene Erreger hinter der Infektion stecken können, muss die konkrete Ursache vom Gynäkologen abgeklärt werden. Je nach Auslöser kommen Antimykotika oder Antibiotika zum Einsatz. Von einer Selbstbehandlung ist abzusehen, da sie die Infektion verstärken kann.

mehr erfahren

Die Hormone der Schilddrüse steuern zahlreiche Stoffwechselprozesse. Umso schwerwiegender ist eine Überfunktion der Drüse, die sich unter anderem in einem erhöhten Puls, Haarausfall, Durchfall und Gewichtsverlust äussert. Eine übermässig aktive Schilddrüse wächst, sodass sich die Überproduktion weiter erhöht.

Häufig geht die Schilddrüsenüberfunktion auf eine Autoimmunerkrankung zurück: Das Immunsystem wendet sich gegen die fälschlich als körperfremd erkannte Drüse und regt dadurch ihre Hormonproduktion an.

Die Aktivität der Schilddrüse kann medikamentös oder durch radioaktives Jod gedrosselt werden. Genügt diese Therapie nicht, wird die Drüse in der Regel teilweise oder vollständig entfernt.

mehr erfahren

Die in der Schilddrüse produzierten Hormone regulieren zahlreiche Körperfunktionen wie den Stoffwechsel, das Zellwachstum, die Verdauung und die Herzaktivität. Eine Schilddrüsenunterfunktion führt unter anderem zu einem verminderten Herzschlag, Müdigkeit, Haarausfall und Gedächtnisschwäche.

Hinter der Erkrankung steckt häufig eine chronische Entzündung der Schilddrüse. Auch eine fehlerhafte Steuerung der Drüse durch das Gehirn kann eine Schilddrüsenunterfunktion verursachen. Auch die Bestrahlung eines Tumors im Halsbereich oder die medikamentöse Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion kann die Hormonproduktion gefährlich drosseln.

Die Erkrankung wird medikamentös behandelt, indem synthetische Schilddrüsenhormone verabreicht werden. Die Dosis sollte regelmässig überprüft werden, da sie exakt auf das Körpergewicht abgestimmt sein muss.

mehr erfahren

Die Schilddrüsenvergrösserung wird meist von einem Jodmangel verursacht. Die Drüse benötigt das Mineral, um Hormone zu produzieren. Fehlt es, legt sie mehr hormonproduzierendes Gewebe an, um den Mangel auszugleichen.

Die wuchernde Schilddrüse macht sich zunächst nicht bemerkbar, bis sie Heiserkeit und Schluckbeschwerden verursacht. Im fortgeschrittenen Stadium können die Atmung und die Blutzirkulation beeinträchtigt werden.

Je nach Ausmass wird eine Schilddrüsenvergrösserung medikamentös oder durch eine Bestrahlung mit Jodmolekülen behandelt. Gegebenenfalls wird die Drüse oder ein Teil von ihr operativ entfernt. In der Folge müssen häufig Hormonpräparate eingenommen werden, um die Produktion der (teils) entfernten Schilddrüse zu ergänzen bzw. zu ersetzen.

mehr erfahren

Jeder vierte Schweizer leidet an Schlafstörungen. Wenn das Ein- und Durchschlafen Probleme bereitet, wird die nächtliche Regeneration von Körper und Geist gestört. Anhaltende Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und eine geminderte Leistungsfähigkeit sind die Folge.

Um Schlafstörungen zu überwinden, hilft ein fester Schlafrhythmus: Wer täglich zur selben Zeit ins Bett geht, stärkt seine innere Uhr. Der Schlaf wird zur Routine. Sport, Entspannungsübungen und stille Beschäftigungen vor dem Zubettgehen bereiten optimal auf den Schlaf vor. Alkohol, schweres Essen und Fernsehen sind hingegen kontraproduktiv.

Schlafstörungen können auch medikamentös behandelt werden. Hierzu empfehlen sich Produkte mit pflanzlichen Inhaltsstoffen, da durch sie auch bei der längerfristigen Anwendung keine Gewöhnung oder Abhängigkeit auftritt.

Mehr erfahren

Beim Schnupfen handelt es sich um eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Der akute Schnupfen tritt meist im Rahmen einer Erkältung oder einer anderen Infektionskrankheit auf. Nasenpolypen, eine verengte Nasenscheidewand, scharfe Speisen, Temperaturwechsel oder Stress begünstigen ihn. Chronischer Schnupfen kann beispielsweise von einer Allergie oder einem Immundefekt herrühren.

Die durch die Entzündung gereizten Nasenschleimhäute produzieren übermässig viel Sekret, das eindicken und die Nase verstopfen kann. Dieser Schleim ist ein idealer Nährboden für Bakterien und Viren, weshalb Betroffene auf eine gründliche Handhygiene achten sollten, um die Erreger nicht zu übertragen.

Schnupfen lässt sich nicht ursächlich behandeln. Meist klingt er nach wenigen Tagen wieder ab. Verschiedene Medikamente und Hausmittel können jedoch die Nase befreien und so das Atmen erleichtern. Hält der Schnupfen an oder treten weitere Beschwerden wie Fieber auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Mehr erfahren

Bei der Sonnenallergie – der sogenannten polymorphen Lichtdermatose – handelt es sich eigentlich gar nicht um eine Allergie, sondern um eine Überempfindlichkeit der Haut gegenüber UV-Strahlung. Sie tritt meist im Frühsommer auf, wenn die Haut erstmals grossflächig von der Sonne beschienen wird. Die Haut bräunt sich nicht, sondern reagiert mit einem juckenden Ausschlag. Dieser kann sich durch ölhaltige Sonnenschutzprodukte noch verstärken und wird dann als Mallorca-Akne bezeichnet.

Die Haut kann vorsorglich durch eine ausgewogene Zufuhr von Flüssigkeit und Nährstoffen gestärkt werden. Auch eine Lichttherapie wirkt vorbeugend. Bei einer Sonnenallergie sollte der Schatten aufgesucht und die Haut gekühlt und feucht gehalten werden.

Mehr erfahren

Wird die Haut nicht ausreichend vor UV-Strahlung geschützt, verbrennt sie. Die betroffene Hautpartie ist gerötet, geschwollen und sie spannt, schmerzt und juckt. Wiederholter Sonnenbrand begünstigt die Hautalterung und Hautkrebs.

Zwar regeneriert die strapazierte Haut von allein, doch empfiehlt es sich, den Heilungsprozess zu unterstützen. So kuriert die Haut schneller und das Risiko für bleibende Irritationen bleibt gering. Bei Sonnenbrand sollte die Haut gekühlt und feucht gehalten werden. Hierfür eignen sich Umschläge und feuchtigkeitsspendende Cremes, Lotionen und Gels. Durch eine ausgewogene Ernährung wird die Haut mit wertvollen Nährstoffen versorgt, die der Zellerneuerung dienen.

Verschiedene Präparate zur äusseren Anwendung lindern nicht nur den Schmerz, sondern auch den Juckreiz. Dadurch wird der Sonnenbrand erträglicher. Ausserdem werden besonders Kinder weniger zum Kratzen verleitet, sodass die beanspruchte Haut nicht zusätzlich belastet wird.

Mehr erfahren

Zu viel Sonnenlicht treibt die Hautalterung voran und erhöht das Risiko für weissen und schwarzen Hautkrebs. Umso wichtiger ist ein ausreichender Sonnenschutz. Um die Haut vor der UV-Strahlung zu bewahren, ist es angeraten, sich während der Tageszeit mit der intensivsten Sonneneinstrahlung in Gebäuden oder zumindest im Schatten aufzuhalten.

Die Haut wird mit UV-sicherer Kleidung und Sonnencreme geschützt. Diese sollte über einen Lichtschutzfaktor verfügen, der zum jeweiligen Hauttyp passt. Die Creme muss regelmässig aufgefrischt werden, damit ihre Schutzfunktion nicht nachlässt.

Beim Eincremen sollten die sogenannten Sonnenterrassen – Nase, Ohren und Scheitel – nicht vergessen werden. Wichtig: Die Sonnencreme wird auf der Haut verteilt, aber nicht einmassiert. Ein Hut oder Kopftuch schützt die Kopfhaut.

Mehr erfahren

Es gibt viele Gründe, Sport zu treiben: beispielsweise um Gewicht abzubauen, die allgemeine Fitness zu bewahren oder aus Freude an der körperlichen Bewegung. Sport kurbelt den Stoffwechsel an, beeinflusst den Hormonhaushalt und stärkt die Psyche.

Für Einsteiger und Profis gilt dabei gleichermassen, die eigenen Leistungsgrenzen zu akzeptieren und Übungen sauber auszuführen. Sonst drohen körperliche Beschwerden wie Muskelkater, Läuferknie und Bänderdehnung. Beim Kraftsport und nach grossen Belastungen sollten ausserdem regelmässige Pausen eingelegt werden, in denen die Muskeln regenerieren und wachsen können.

Allgemein empfehlen sich gelenkschonende Sportarten wie Walken, Radfahren und Schwimmen. Doch egal, welches Training absolviert wird: Damit der Körper die gewünschte Leistung erbringen kann, sollte auf die richtige Ernährung mit einem guten Mix aus Eiweissen und Kohlenhydraten geachtet werden.

Mehr erfahren

Knochen und Gelenke zählen zum Bewegungsapparat. Gemeinsam machen sie etwa 14 Prozent des Körpergewichts aus. Während die Knochen eher stützend wirken, fungieren Gelenke als flexible Scharniere, die Bewegungen ermöglichen.

Die Knochen schützen ausserdem die inneren Organe und produzieren im Knochenmark wesentliche Bestandteile des Bluts. Umso wichtiger ist es, dass Knochen und Gelenke vor Verschleisskrankheiten wie Osteoporose oder Arthrose geschützt werden – und das nicht erst im Alter.

Um die Knochen und Gelenke vital zu halten, ist ausreichend Bewegung gefragt. Besonders geeignet sind gleichmässige Sportarten wie etwa Wandern, Radfahren oder Schwimmen. Durch eine ausgewogene Ernährung werden den Knochen und Gelenken darüber hinaus jene Mikronährstoffe zugeführt, die sie für ihre Regeneration benötigen.

Mehr erfahren

Stress kommt im Berufs- und Schulalltag schnell auf – und kann durchaus positiv sein: Die innere Anspannung motiviert zu mehr Konzentration und besserer Leistung. Problematisch wird Stress, wenn er nicht von Ruhephasen unterbrochen wird: Eine chronische Anspannung führt häufig zu Unausgeglichenheit, sinkender Motivation und Schlafproblemen. Chronischer Stress kann Depression und Burn-out begünstigen und zahlreiche Beeinträchtigungen nach sich ziehen. Diese reichen von Kopfschmerzen über sexuelle Unlust und Verdauungsstörungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Umso wichtiger ist es, negativen Stress zu vermeiden. Hier helfen ein gutes Zeitmanagement und eine klare Priorisierung der bevorstehenden Aufgaben. Zwischen den Leistungsphasen sollte gezielt Entspannung gesucht werden: bei einem Hobby, mit Freunden, durch Meditation oder Bewegung in der Natur. Ein regelmässiger Schlafrhythmus beugt negativem Stress ebenfalls vor.

Mehr erfahren

T

Der Tränenfilm schützt die Augen vor Fremdkörpern wie Staub und versorgt das Innere der Sehorgane mit Nährstoffen. Trockene Luft – etwa durch Heizung oder Klimaanlagen – oder auch Zugluft kann die Tränenflüssigkeit ausdünnen. Die Folgen: Das Auge juckt, brennt und ist gerötet. Auch bei einer geringen Lidschlagfrequenz, beispielsweise während der Computerarbeit, können sich diese Beschwerden einstellen, weil der Tränenfilm durch zu seltenes Blinzeln nicht häufig genug aufgefrischt wird.

Bei Trockenen Augen helfen sogenannte künstliche Tränen, mit denen der natürliche Tränenfilm unterstützt werden. Besonders verträglich sind Produkte ohne Konservierungsstoffe.

Zusätzlich sollte auf ein geeignetes Raumklima mit ausreichender Luftfeuchtigkeit geachtet werden. Bei der PC-Arbeit empfehlen sich regelmässige Pausen, um das Auge zu entspannen.

mehr erfahren

Die Füsse werden mit zunehmendem Alter trocken. Aber auch zu intensives Waschen und Sonnenbäder setzen der Haut zu. Hinter trockenen Füssen kann auch eine systemische Erkrankung wie etwa Diabetes oder eine Schilddrüsenunterfunktion stecken.

Verliert die Haut ihren natürlichen Schutzfilm, werden die Füsse trocken. Schrunden und Risse können Schmerzen verursachen und bieten Keimen eine leichte Eintrittsfläche.

Um trockene Füsse zu vermeiden, ist eine feuchtigkeitsspendende Creme gefragt. Auch ein angepasstes Raumklima mit ausreichender Luftfeuchtigkeit tut den Füssen gut. Wichtig ist ausserdem, die Ursache für die trockene Haut zu ermitteln und gegebenenfalls die Füsse schonender zu reinigen.

mehr erfahren

V

Krampfadern und – als deren Sonderform – Besenreiser sind Erweiterungen der oberflächlichen Venen, die oft an den Beinen auftreten. Risikofaktoren für diese Veränderungen der Gefässe sind eine genetische Veranlagung, das Hormon Östrogen und das Alter. Auch Übergewicht, Tabakkonsum und langes Stehen können zu diesem Venenleiden führen.

Krampfadern beeinträchtigen langfristig häufig die Gesundheit, da durch sie die Durchblutung der Haut gefährdet wird. Auch kann es zu Thrombosen kommen. Wer Krampfadern an sich bemerkt und nach langem Stehen ein schmerzhaftes Ziehen in den Beinen verspürt, sollte sich ärztlich untersuchen lassen. Je nach Ausmass der Krampfadern bieten sich Kompressionsstrümpfe oder eine Korrektur durch eine Verödung, eine Katheterbehandlung oder eine Operation als Therapiemethoden an. Vorsorglich sollte auf regelmässige Bewegung geachtet werden.

Mehr erfahren
Als Verdauungsbeschwerden werden alle Störungen im Verdauungstrakt vom Mund bis zum Darm bezeichnet. Im engeren Sinne sind Beschwerden der Bauchorgane gemeint. Dazu gehören Bauchschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Sodbrennen und Fieber. Verdauungsbeschwerden gehen oft mit einer Veränderung des Stuhls wie Verstopfung, Durchfall und Blähungen einher.

Die Ursachen können zahlreich sein. Häufig stören Stress oder zu üppige Mahlzeiten die Verdauung. Hinter den Beschwerden kann auch eine Gastritis, Reflux, das Reizdarmsyndrom oder ein Magen- oder Darmgeschwür stecken. Auch eine Infektion oder eine chronisch entzündliche Darmerkrankung kommt als Ursache infrage. Gerade weil Verdauungsbeschwerden von so vielen Ursachen herrühren können, ist bei starken oder anhaltenden Symptomen eine ärztliche Abklärung besonders wichtig, um die richtige Behandlung zu finden.

Mehr erfahren
Mehr als 180’000 behandlungsnötige Sportverletzungen ereignen sich Jahr für Jahr in der Schweiz. Ungezählt sind die vielen kleinen Verletzungen, die Stürze – etwa mit dem Fahrrad, beim Joggen oder Klettern – verursachen. Häufig wird dabei vor allem die Haut in Mitleidenschaft gezogen.

Offene Platz- und Schürfwunden müssen sauber gehalten werden, um eine Infektion der Haut zu vermeiden. Mit klarem Wasser kann die betroffene Hautpartie ausgespült werden, noch effektiver wirken desinfizierende Sprays und Lösungen. Zum Schutz kleinerer Wunden eignen sich Pflaster, die an zwei Seiten offen sind, sodass die Haut zwar bedeckt ist, sich aber keine Hitze anstaut. Verbände über grösseren Wunden sollten regelmässig erneuert werden. So sinkt das Risiko, dass sich Krankheitserreger einnisten.

Nicht jede Verletzung der Haut kann eigenständig versorgt werden. Wenn sich die Blutung nicht stoppen lässt, wenn auch innere Organe betroffen sein könnten oder Beschwerden wie Fieber, Übelkeit oder Schwindel auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Mehr erfahren
Bei einer Verstopfung ist die Entleerung des Darms gestört. Der Stuhl kann nur selten in unangenehm fester Form und unter starkem Pressen herausgebracht werden. Wenn der Darm weniger als dreimal pro Woche entleert werden kann, liegt eine Verstopfung vor.

Viele Faktoren können diese Verdauungsbeschwerde verursachen. Dazu gehören psychische Belastungen wie Stress, aber auch eine Fehlernährung mit zu wenig Ballaststoffen und Flüssigkeit.

Um Verstopfungen zu behandeln, sollte auf eine ausgewogene Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens zwei Litern pro Tag geachtet werden. Verschiedene Präparate können den Stuhl weich machen oder die Darmmuskulatur entkrampfen und so Abhilfe schaffen. Hält die Verstopfung an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um eine Darmerkrankung auszuschliessen.

Mehr erfahren

Die insgesamt 13 Vitamine organisieren den Stoffwechsel und tragen zu den lebensnotwendigen Prozessen des Körpers bei. So unterstützen sie beispielsweise den Zellaufbau, stärken die Abwehrkräfte und regulieren den Fettstoffwechsel.

Die meisten Vitamine werden mit der Nahrung aufgenommen. Sie sind vor allem in pflanzlicher Kost reichlich enthalten. Da zahlreiche Vitamine fettlöslich sind, sollten ihre Träger mit fettreicher Nahrung wie etwa Ölen verzehrt werden, um ihre Aufnahme zu erleichtern.

Einige Vitamine werden von Körper bedingt produziert, so etwa Vitamin D unter dem Einfluss von Sonnenlicht. Die Vitamine B12 und K werden ebenfalls vom Körper gebildet, allerdings nicht in ausreichenden Mengen. Sie müssen ergänzend über die Nahrung aufgenommen werden.

In einigen Fällen sind Nahrungsergänzungsmittel angeraten, um die Versorgung mit Vitaminen abzusichern. Dies gilt beispielsweise für Vitamin D: In der dunklen Jahreszeit weisen etwa 60 Prozent der Schweizer einen Mangel auf.

Mehr erfahren

W

Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen sind typische Wechseljahresbeschwerden. Wenn sich rund um die Menopause der Hormonhaushalt der Frau verändert, macht sich das ausserdem häufig durch Gewichtszunahme, eine überaktive Blase und ein Ausdünnen der Haare bemerkbar.

Vorbeugend gegen Wechseljahresbeschwerden wirken moderater Sport und eine ausgewogene Ernährung. Beides kann den Stoffwechsel stabilisieren. Verschiedene, auch pflanzliche Präparate und Nahrungsergänzungsmittel können die Beschwerden lindern. Sind diese sehr stark und entsprechend belastend, sorgt eine Hormonersatztherapie für Abhilfe.

Entspannungsübungen und Ruhemomente im Alltag erhalten die psychische Gesundheit in dieser turbulenten Zeit.

mehr erfahren
Warzen sind Verhornungen der Haut, die meist von dem Humanen Papillomvirus (HPV) verursacht werden. Sie können im Gesicht, an den Händen, den Füssen, in den Achselhöhlen und auch im Genitalbereich auftreten. Betroffen sind vor allem Kinder, deren Immunsystem noch nicht vollkommen ausgeprägt ist, sowie sexuell aktive Menschen: Etwa 80 Prozent von ihnen haben Genitalwarzen.

Die Verformung der Haut bildet sich von allein zurück, kann aber als unästhetisch empfunden werden und Schmerzen bereiten, etwa wenn sie unter die Nagelplatte wuchert. In diesen Fällen bieten sich verschiedene Möglichkeiten zur Entfernung der Warze an. Sie reichen von ätzenden Cremes über Laserbehandlung bis zu einer chirurgischen Abtragung.

Um sich vor Warzen zu schützen, sollten in Gemeinschaftsbädern Badeschuhe getragen werden. Es ist ratsam, Handtücher nicht zu teilen. Vorsorglich können die Abwehrkräfte der Haut gestärkt werden, beispielsweise durch eine sanfte Hautreinigung und eine intensive Hautpflege.

mehr erfahren